Die Lungentuberkulose in der Armee by Dr. Fischer (auth.), Dr. Fischer (eds.)

By Dr. Fischer (auth.), Dr. Fischer (eds.)

Show description

Read Online or Download Die Lungentuberkulose in der Armee PDF

Similar german_13 books

Kosmetik: Ein Leitfaden für Praktische Ärzte

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer booklet documents mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Melancholie und Landschaft: Die psychotische und ästhetische Struktur der Naturschilderungen in Georg Büchners „Lenz“

Harald Schmidt ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für neuere deutsche Literatur der Universität Gießen.

Additional info for Die Lungentuberkulose in der Armee

Sample text

Ganz anders beim Soldaten: Die Krankmeldung erfolgt meistens, sobald subjektive Beschwerden auftreten; jeder, der irgend auffälliger hustet, wird außerdem durch seine Vorgesetzten zur Krankmeldung veranlaßt; es erfolgt sofortige ärztliche Untersuchung und bei dem geringsten Verdachte auf bestehende Lungentuberkulose Aufnahme in das Lazarett. Auch dem Zusammenleben an und für sich kann in der Kaserne bei weiterq nicht die Rolle zugeschrieben werden, wie in Fabriken und ähnlichen Anstalten. Den größten Teil des Tages sind die Stubenbewohner im Freien, und inzwischen die Fenster der Kasernenstuben im Sommer wie im Winter weit geöffnet; tagsüber sind die Insassen überhaupt nur für kurze Stunden gemeinschaftlich in der Stube versammelt, und endlich werden die durch das gemeinschaftliche Schlafen hervorgerufenen Nachteile beim Frontsoldaten reichlich aufgehoben durch das ausgesprochene Freiluftleben, welches der Soldat in jeder Jahreszeit zu führen gewöhnt ist.

De mecl. et de pharm. milit. Bel. 41. S. ) vor. Lcmoine, der bei einer großen Zahl (3193) von Kranken genaue Nachforschungen über die familiären Verhältnisse anstellte, fand, daß 37 % der tuberkulös Erkrankten tuberkulöse Verwandte hatten. Bei weiteren 24 Ofo der Kranken waren persönliche Antecedentien vorhanden, d. h. sie waren vor ihrer Einstellung längere Zeit hindurch in enger persönlicher Berührung mit nicht verwandten Tuberkulösen gewesen. Nur 39 °/0 waren frei von prädisponierenden Momenten.

Eine Benachteiligung der Unteroffiziere, d. h. der eine längere Reihe von Jahren den Anstrengungen des Militärdienstes ausgesetzten Leute besteht in keiner Weise. Dabei ist noch hervorzuheben, dass unter den Unteroffizieren die am Tuberkulosezugang besonders beteiligten Musiker und Schreiber der Kommandobehörden zum größten Teile einbegriffen sind; nach Abzug derselben würde sich das Verhältnis für die eigentlichen Frontunteroffiziere noch günstiger gestalten. Dienst- und Lebensalter. Von den während der Jahre 1890/1904 an Tuberkulose der Luftwege und Lungen Erkrankten standen: Im ersten Dienstjahr.

Download PDF sample

Rated 4.17 of 5 – based on 46 votes