Die Sternenökosphären im Radius von 17 Lichtjahren um die by Jan Gadomski (auth.)

By Jan Gadomski (auth.)

Show description

Read or Download Die Sternenökosphären im Radius von 17 Lichtjahren um die Sonne PDF

Similar german_13 books

Kosmetik: Ein Leitfaden für Praktische Ärzte

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer publication information mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Melancholie und Landschaft: Die psychotische und ästhetische Struktur der Naturschilderungen in Georg Büchners „Lenz“

Harald Schmidt ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für neuere deutsche Literatur der Universität Gießen.

Additional info for Die Sternenökosphären im Radius von 17 Lichtjahren um die Sonne

Sample text

Eigenschaften. Weiße oder schwach gelbliche Stangen oder Salzmasse. Es zerfließt an der feuchten Luft und löst sich sehr leicht in Wasser. Die wässerige Lösung bläut Lackmuspapier. Erkennung. Die wässerige Lösung (0,5 g 10 ccm) gibt mit überschüssiger Weinsäurelösung eine lebhafte Entwicklung von braunen Stickoxyden und allmählich einen kristallinischen Niederschlag von Kaliumbitartrat. Prüfung. a) Die wässerige Lösung (0,5 10 ccm) darf nach Zusatz einiger Tropfen Salzsäure durch Bariumnitratlösung nicht verändert werden (Sulfate).

Die Menge des Kreosots darf dann kaum abgenommen haben. Phenol aus Steinkohlenteerkreosot löst sich in dem Glyceringemisch auf. Zu i) Bei reinem Kreosot ist die Benzinschicht ungefärbt, die wässerige Flüssigkeit olivengrün gefärbt. Aufbewahrung. Vorsichtig. Anwendung. Kreosot hat stark gärungs- und fäulniswidrige Eigenschaften und übertrifft hierin die Karbolsäure. Es koaguliert Eiweiß und Schleim und wirkt auf Haut und Schleimhäute reizend, aber nicht so stark ätzend wie Karbolsäure. Man gibt es innerlich zu 0,1-0,3 in Kapseln, Pillen, spirit.

Diese und anscheinend auch andere Arten liefern ein mehr braunes oder gelbbraunes Kino. 4. Dagegen scheint ein ebenfalls aus Australien stammendes Kino vonMilletia megasperma F. v. , Papilionatae Galegeae Tephrosiinae, von guter Beschaffenheit zu sein. 5. Die australischen Kinosorten, Kino australe, Eucalyptus-Kino, Eucalyptus Gum, Creek Gum, Red Gum, Gummi Eucalypti, Gummi rubrum, werden in Australien von einer größeren Zahl von Eucalyptus-Arten, besonders aber von Eucalyptus rostratus SCHLECHTENDAL, Myrtaceae, gewonnen.

Download PDF sample

Rated 4.52 of 5 – based on 9 votes